Sie befinden sich hier:

Ein Anstoß zur gesellschaftlichen Debatte

Ausschnitt Weltkugel

Der Klimawandel ist keine ökologische Drohgebärde mehr, sondern hat bereits begonnen. Die Folgen sind überall auf der Welt spürbar, betreffen aber besonders die arme Bevölkerung in den Ländern des Südens. Die Be­grenztheit der Ressourcen ist nicht mehr zu übersehen und zu einem geo­poli­tischen Sicher­heitsrisiko geworden.

Es ist gesellschaftlicher Konsens, dass unser Land eine Politik der nachhaltigen Ent­wicklung braucht. Doch diesem Konsens entspricht kein gesellschaftliches Klima, das auf mehr Nachhaltigkeit drängt. Deshalb brauchen wir eine gesellschaftliche Debatte darüber, was Nachhaltigkeit in in­ternationaler Verant­wortung für Deutschland bedeutet, wie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukunftsfähig werden können und wie die Bürgerinnen und Bürger gestaltend in gesellschaftliche Prozesse eingreifen und ihr eigenes Verhalten nachhaltigkeitsorientiert ausrichten können.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die evangelischen Entwicklungsorganisationen "Brot für die Welt" und Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) haben sich zusammengetan, um eine solche Debatte anzustoßen.

Grundlage dieser Debatte ist die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland", die vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie erarbeitet wurde.

Die Studie

  • konkretisiert, was Nachhaltigkeit in einem Industrieland mit internationaler Verant­wor­tung bedeutet;
  • diskutiert, wie Deutschland die Herausforderungen der Globalisierung kreativ be­wälti­gen kann, wie Politik und Gesellschaft zukunftsfähig werden können;
  • benennt Wege und Instrumente, die notwendig sind, um die Wende zu einer nachhalti­gen Entwicklung zu erreichen;
  • skizziert die Vision einer weltweiten und Generationen übergreifenden Gerechtigkeit und
  • macht Mut, in dieser Perspektive zu handeln.


Wenn Sie mehr erfahren wollen, können Sie hier die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" bestellen.


Metanavigation: